Ich habe Angst

Du leidest unter Angstzuständen? Und hast eine regelrechte Furcht vor bestimmten Dingen und Situationen entwickelt? Der Satz „Ich habe Angst“ ist somit längst zu einem festen Bestandteil in Deinem Leben geworden? Mehr zu diesem Thema erfährst Du in dem folgenden Beitrag – inklusive einiger konkreter Beispiele!

Ich habe Angst vor der Zukunft – was tun?

Dass die Zukunft ungewiss ist, sollte jedem bekannt sein. Für manche ist dies eine Chance, dass alles möglich ist, dass einem die Welt offen steht. Anderen wiederum macht gerade diese Ungewissheit sehr große Angst. Denn der Wunsch nach Sicherheit ist sehr stark ausgeprägt. Und gerade dieses Unsichere löst nun starke Angstgefühle in ihnen aus – bis hin zur Panik.

Denken sie an die Zukunft, schnürt sich ihnen die Kehle zu. Gestärkt wird dies häufig durch die Nachrichten aus der Welt, in denen Terror, Naturkatastrophen und Co. ja leider längst einen festen Platz erobert haben. Auch, wenn es in ihrem Fall keinen Grund zur Besorgnis gibt: Die Angst vor der Zukunft ist da.

Und sie führt nicht selten dazu, dass man bestimmte Dinge unterlässt, obwohl man sie eigentlich gerne tun würde. Dass man lieber auf Nummer sicher geht, zu Hause bleibt, obwohl man eigentlich gerne verreisen würde. Oder den Job doch lieber nicht antritt, obwohl die Beschreibung so gut klang.

Dies kann natürlich zu einer erheblichen Einschränkung führen. Doch was lässt sich gegen diese Angst tun? Wichtig wäre, das eigene Selbstvertrauen zu stärken. Denn in den meisten Fällen ist dieses nur schwach ausgeprägt. Mit einem veränderten, gestärkten (Selbst) Bewusstsein fällt es leichter, positiv durchs Leben zu gehen – und auch der Zukunft gelassener entgegen zu sehen.

 

Ich habe Angst zu sterben – was tun?

Eine andere Angst, die häufig auftritt ist jene vor dem Tod. In gewisser Weise ist dies normal, schließlich ist es mitunter sehr belastend, den Verlust einer nahe stehenden Person verkraften zu müssen, diesen zu akzeptieren. Vielleicht hat man auch eine schwere Krankheit einer vertrauten Person erlebt, deren langsames Dahinsterben. Dies alles ist ebenfalls sehr belastend – und kann schließlich zu einer regelrechten Angst, selbst zu sterben führen.

Aus dieser Angst heraus werden bestimmte Dinge ebenfalls vermieden. Man möchte auf Nummer sicher gehen, sich so gut es geht vor allen möglichen Gefahren schützen. Doch kann diese Gefahrenliste natürlich sehr, sehr lang sein – der Phantasie sind in dieser Hinsicht ja keinerlei Grenzen gesetzt.

  • So malt man sich häufig aus, wie man durch einen Unfall stirbt.
  • Oder an einer schweren Krankheit.

Man kommt aus dieser Grübelfalle kaum noch heraus, belastet sich selbst – und die Angst wird noch einmal größer. Da hilft es auch nichts, wenn man körperlich völlig gesund ist, wenn es objektiv gesehen eigentlich keinen Grund zur Sorge gibt.

Doch was kann man nun gegen die Angst zu sterben tun? Wichtig wäre auch hier eine gezielte Konfrontation  – etwa im Rahmen einer Therapie. Nicht mehr vor der Angst davon zu laufen, sondern sich ihr zu stellen, sich wirklich und bewusst mit ihr auseinander zu setzen. Und den eigentlichen Ursachen auf den Grund zu gehen – auch, wenn dies einiges von einem abverlangt.