Hilfe bei Angstattacken

Du willst wissen, wie Du bei einer Angstattacke schnell Abhilfe schaffen kannst? Und was allgemein gegen diese so belastenden Anfälle hilft? Was hat sich als besonders erfolgreich erwiesen – und was eher nicht? Wertvolle Hinweise und Ratschläge findest Du in dem folgenden Artikel!

Wie sieht eine erfolgreiche Selbsthilfe Panikattacke aus?

Du kannst selbst so einiges tun, um die Panikattacke erfolgreich zu lindern, zu besiegen. Bitte beachte jedoch: Es kann einige Zeit dauern, bis die Angstattacken völlig verschwunden sind! Angesichts des Umstands, dass sie alle Zeit der Welt hatten, um sich ausbreiten zu können, ist das aber auch verständlich.

Setze Dich deshalb bitte nicht unter Druck, die Panikattacken so schnell wie möglich in den Griff zu bekommen. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass dieser Schuss nur nach hinten losgehen kann. Und es kann immer mal wieder sein, dass es zu einem kleinen Rückschlag kommt. Doch jetzt weiter zu gehen, nicht aufzugeben, sondern wieder aufzustehen, ist nun die Aufgabe! vergiss niemals, dass Du es für Dich tust, für ein unbeschwertes und schönes Leben ohne Angst. Und das ist doch einmal ein starker Ansporn, nicht wahr?

 

Doch zurück zu der eigentlichen Frage, was man selbst gegen seine Angstattacken tun kann. Eine ganze Menge! Wichtig ist, dass man bereit ist, sich seiner Angst zu stellen. Diese mag im ersten Moment vielleicht übermächtig, zu stark erscheinen – doch das ist sie nicht. Vielmehr hast Du es selbst in der Hand, DU entscheidest, wie lange die Angst noch ein mehr oder weniger zudringlicher Begleiter in Deinem Leben sein wird.

Wie Panikattacken loswerden?

Wie aber kann es gelingen, den Panikattacken auf Nimmerwiedersehen zu sagen? erst einmal geht es darum, am eigenen Bewusstsein zu arbeiten. Sich klar zu machen, dass man eben NICHT so schwach und so hilflos ist, wie man es vielleicht immer wieder denkt.

  • Denn Du hast eine ganze Menge vorzuweisen!
  • Bestimmte Stärken und Fähigkeiten, auf die Du sehr stolz sein kannst.
  • Zumal Du auch schon so einiges erreicht hast…

Dir dies immer wieder vor Augen zu führen, kann dabei helfen, die eigene Stärke und Macht zu erkennen. Das Selbstvertrauen, das mitunter nur sehr schwach ausgeprägt ist, wieder aufzubauen und zu stärken. Auch dies tut sehr, sehr gut… Und gibt einem die Kraft und den Mut, weiter zu gehen.

 

 

Was aber kannst Du konkret im Alltag tun? Wichtig wäre, den starken Knoten von Angst, der im Inneren fast alles zu blockieren scheint, aufzulösen. Die starke innere Anspannung, den großen Stress, zu lindern. Denn all dies trägt leider dazu bei, dass die Angst auch weiterhin solch einen großen Einfluss hat.

Was dafür gut geeignet ist? Hier empfehlen sich alle Entspannungsmethoden und -übungen wie etwa Meditation, Autogenes Training, Yoga und die Progressive Muskelentspannung nach der Methode von Jacobsen. Erlaubt ist alles, was Dir gut tut!

Das gilt auch für kreative Tätigkeiten wie das Malen, Zeichnen oder das Musizieren. Oder Du drehst das Radio laut auf und singst Deinen Lieblingssong lauthals mit, tanzt durchs Zimmer – Ablenkung hilft mitunter nämlich ebenfalls. Das Gleiche gilt für das Schreiben: So wird die Angst greifbarer, verständlicher.