Angststörung Selbsthilfe

Wie kann eine gute Angststörung Selbsthilfe aussehen? Was für Tipps sollte man kennen, die sich auch gut in den Alltag integrieren lassen? All dies möchtest Du genauer erfahren? Hier gibt es die Infos!

Was sind gute Angststörung Selbsthilfe Tipps?

JEDER kann es schaffen, die Angststörung in den Griff zu bekommen? Dies zeigen die Erfahrungen immer wieder aufs Neue. Auch dann, wenn die Angststörung bereits sehr weit fortgeschritten war und/oder längere Zeit Bestand hatte.

Wichtig ist vor allem, dass man hartnäckig bleibt, Durchhaltevermögen beweist. Auch deshalb, weil die Heilung nun mal ein Prozess ist, der einige Zeit in Anspruch nehmen kann, wird. Der auch von Rückschlägen gekennzeichnet sein kann – was aber völlig normal ist. Bitte behalte dies daher im Hinterkopf und gebe nicht auf! Verliere das große Ziel Angstfreiheit nicht aus den Augen. Denn letzten Endes bist Du stärker als die Angst!

Wie aber kann man zu dieser Haltung gelangen? Hier kommt es darauf an, sein Bewusstsein zu verändern. Dies kann einige Zeit dauern, denn manche Überzeugungen tragen wir schon unser ganzes Leben mit uns herum. Sie lassen sich daher nicht von heute auf morgen ausradieren. Doch kann und wird es Dir gelingen, wenn Du so lange übst, bis es endlich eingetreten ist! Bis Du merkst, dass Dein Vertrauen in Dich selbst, in Deine Stärken und Fähigkeiten immer weiter wächst.

  • Denn Du hast bisher eine ganze Menge erreicht in Deinem Leben.
  • Das wird Dir jeder bestätigen können.
  • Halte Dir dies daher immer wieder vor.
  • Und sei stolz darauf!

Denn Du bist ein sehr wertvoller, ein einzigartiger und ein besonderer Mensch. Bitte versuche deshalb, Dich auch entsprechend zu behandeln! Deine eigenen Bedürfnisse anzuerkennen, diese auch wahrzunehmen und anderen gegenüber einzufordern.

 

Wie kann eine erfolgreiche (Selbst) Hilfe bei Angstzuständen aussehen?

In diesem Abschnitt wollen wir Dir Tipps in Sachen Selbsthilfe geben, die sich praktisch und gut im Alltag umsetzen lassen. Gut sind all jene Methoden und Maßnahmen, die Dir dabei helfen, Dich besser zu entspannen.

Warum dies so wichtig ist? Weil ein entspannter Körper, ein entspannter Geist kaum noch Angst empfinden werden! Doch bei einer Angststörung befindet sich alles in uns sozusagen in Alarmbereitschaft, in einem Zustand ständiger innerer Anspannung. Dies ist natürlich ein perfekter Nährboden für weitere Ängste und Befürchtungen.

Umso wichtiger ist es daher, dem ein Ende zu setzen! Und wieder zur Ruhe zu kommen. Was uns dabei helfen kann? Besonders folgende Methoden:

  • Meditation
  • Autogenes Training
  • Yoga
  • Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen
  • Biofeedback

Schon einige wenige Minuten am Tag können hier wahre Wunder wirken. Das Gleiche gilt auch für einfache Atemübungen:

  • Lege die Hand auf Deinen Bauch.
  • Und atme nun tief ein, bis in den Bauch hinein.
  • Zähle hierbei langsam bis fünf.
  • Halte jetzt den Atem an.
  • Atme nun wieder aus, bis der letzte Rest Luft ausgeatmet wurde.
  • Zähle auch dabei langsam bis fünf.
  • Und wiederhole den Vorgang mehrere Male.
  • So lange, bis Du merkst, dass alles in Dir sehr viel ruhiger geworden ist.

All diese Tipps lassen sich sehr gut in den Alltag integrieren. Gut ist es, für die oben genannten Methoden feste Zeiten einzuplanen!