Angststörung Medikamente

Du willst wissen, ob und welche Medikamente gegen die Angststörung helfen können? Was gibt es dabei zu beachten? Und was solltest Du in dieser Hinsicht noch alles wissen? Wir haben wichtige Tipps und Infos für Dich – in unserem Angststörung Medikamente Beitrag!

Was zeigen die Angststörung Medikamente Erfahrungen?

Medikamente können dabei helfen, die Angststörung erfolgreich zu bewältigen – sofern bestimmte Voraussetzungen gegeben sind.

Wichtig wäre zum einen, dass zum gleichen Zeitpunkt auch eine Therapie in Angriff genommen wird. Warum dies so wesentlich ist? Weil die Medikamente nun mal NICHT die Ursachen, sondern lediglich die Symptome, also die Auswüchse der Angststörung lindern können. Der Grund für die Krankheit würde somit auch weiterhin bestehen bleiben.

Doch haben die Erfahrungen Folgendes gezeigt: Durch die Kombination von Therapie und Medikamenten Einnahme können sich diverse Vorteile ergeben. So wächst bei manchen die Bereitschaft, wirklich und aktiv in der Therapie mitzuarbeiten. Und das wiederum wirkt sich natürlich positiv auf die Dauer der Therapie aus. Zugleich kann sich auch die Einnahme  der Medikamente verringern.

 

Wir raten Dir jedoch unbedingt dazu, das jeweilige Mittel nur nach einer gründlichen Rücksprache mit dem Arzt einzunehmen. Dies ist meist auch eine Voraussetzung, da der Großteil der Psychopharmaka ohnehin nur auf Rezept erhältlich ist. Der Arzt selbst kann in der Regel sehr gut einschätzen, wie und ob dieses oder jenes Mittel in Deinem Fall infrage kommt. Bitte versuche da, ihm auch zu vertrauen!

Und: Informiere ihn, ob und welche Medikamente Du zum gleichen Zeitpunkt noch einnimmst. Denn es kommt immer wieder vor, dass bestimmte Mittel nicht miteinander harmonieren, dass sie sich sogar in ihrer Wirkung gegenseitig aufheben oder behindern, dass es zu diversen Nebenwirkungen kommt. Das muss natürlich nicht sein!

Stichwort Nebenwirkungen: Bitte informiere Dich auch gründlich darüber, zu welchen Risiken und Nebenwirkungen es im Zuge der Einnahme kommen kann. Dies kann Dir der Arzt oder der Apotheker genauer erläutern, es steht aber auch auf der Packungsbeilage.

 

Welches Medikament ist nun aber geeignet, um die Symptome der Angststörung erfolgreich zu lindern? Es gibt mehrere Möglichkeiten. Meist greift man zu einem Mittel aus der Gruppe der Antidepressiva oder der Anxiolytika:

 

  • All diese Mittel zeichnen sich gemeinhin durch eine gute Wirksamkeit aus.
  • Bei ihnen besteht zudem keine Gefahr von Abhängigkeit.
  • Doch gibt es einen kleinen Nachteil: Sie wirken nicht sofort.

Ab dem ersten Zeitpunkt der Einnahme muss man daher schon ein wenig warten (meist einige Tage bis Wochen), bis der erwünschte Effekt eintritt. Vorher kann es hingegen zu Nebenwirkungen kommen – dies sollte unbedingt mit einkalkuliert werden!

 

Wenn ein Patient daher sehr unter den Symptomen leidet, können auch Benzodiazepine eingenommen werden. Diese sind sehr stark, die Wirkung setzt sofort ein. Aber Achtung: Wer diese Mittel längerfristig einnimmt, der muss damit rechnen, dass die Gefahr von Abhängigkeit steigt. Und dass es zu Veränderungen bei der Persönlichkeit kommen kann. Daher sollten Benzodiazepine wirklich nur für eine (möglichst) kurze Zeit eingesetzt werden.

Bitte halte Dich auch an die verschriebene Dosierung. Wenn diese nicht ausreicht, kann sie immer noch erhöht werden – aber bitte stets nach Rücksprache mit dem Arzt!