Angststörung heilbar

„Ist die Angststörung heilbar?“, werden wir immer wieder gefragt. Auch Du stellst Dir diese bange Frage immer wieder aufs Neue? Und weißt nicht, wie sie beantwortet werden kann? Im Folgenden wollen wir einige Erfolgsgeschichten mit Dir teilen!

Angststörung überwunden – ein Erfahrungsbericht

An dieser Stelle möchten wir Dir Mut machen. Und Dir zeigen, dass es sehr wohl möglich ist, die Angststörung zu besiegen, zu überwinden! Und ein Leben voller Unbeschwertheit, in Freiheit zu genießen.

Dies ist auch dann möglich, wenn die Angststörung bereits sehr schwer war. Denn heute gibt es zum Glück eine ganze Reihe an Behandlungsmethoden, die zum Erfolg führen. Die den individuellen Gegebenheiten und Anforderungen gerecht werden können. Dies ist schon mal sehr ermutigend. Hilfe ist also vorhanden – in jeglicher Hinsicht. Nun liegt es an Dir, diese zu ergreifen und anzunehmen! doch eines ist sicher: Du kannst es schaffen! Denn die Angststörung ist längst sehr gut heilbar.

 

Hier möchten wir nun einen Erfahrungsbericht mit Dir teilen, um Dir genau dies vor Augen zu führen:

Janina, 37:

“ ich habe die Angststörung mit Anfang 20 bekommen. Damals war es für mich eine ziemlich stressige Zeit. Ich hatte gerade mit meiner Ausbildung zur Industriekauffrau begonnen und war nicht wirklich glücklich in der Firma. Der Chef war ziemlich fordernd, ist seht autoritär aufgetreten. Fast die gesamte Belegschaft hatte Angst vor ihm. Alle haben sich weggeduckt. Und auch das Lästern, das Hinter dem Rücken von anderen reden war leider ziemlich ausgeprägt.

Irgendwann bin ich dann nur noch mit ziemlich großem Widerwillen hingegangen. Ich habe immer gedacht, dass es an mir liegt, dass ich mich nicht so wohlfühle, dass ich mich noch stärker anpassen muss, noch mehr leisten muss.

 

Ich habe zu dem Zeitpunkt auch alle gewohnt, im Rückblick war der Auszug bei meinen Eltern mit Sicherheit zu früh. Aber damals gab es keine Alternative dazu.

Ich habe mich sehr alleine gefühlt und dann die Angststörung entwickelt. Gemerkt, dass ich mich immer schlechter auf den Job, den Alltag konzentrieren kann. Ich konnte auch kaum noch durchschlafen! Das war eine sehr stressige Zeit, an die ich heute auch noch ungern zurückdenke.

Lange wusste ich nicht, was mit mir los ist. Ich habe mich immer weiter von den anderen zurückgezogen, Einladungen abgesagt, mich häufig krank gemeldet. Bis dann ein Arzt zu mir gesagt hat: „Kann es sein, dass Sie eine Angststörung haben?“

Das war dann der erste Aha Effekt. Endlich wusste ich , was mit mir los ist – die Diagnose hat das gleich ergeben. Ich bin dann in eine ambulante Therapie, wo ich mich der Angst stellen konnte. Klar war das kein Prozess, der immer nur nach oben ging. Aber es war so wichtig für mich zu sehen, woher meine Angststörung eigentlich kommt, was dahinter steckt! Eine enorme Erleichterung natürlich auch.

 

Ich habe dann ziemlich schnell zu einem anderen Betrieb gewechselt, wo das Klima sehr viel besser war. Das war mit ein wichtiger Schritt in Richtung Heilung. Dort habe ich auch meinen jetzigen Mann kennengelernt, mit ihm ein Kind bekommen. Angststörungen habe ich kaum noch  – und das ist ein so wunderbares Gefühl!“